Physiotherapeutisches Angebot

  • Allgemeine Physiotherapie
  • Lymphdrainage mit Kompressionstherapie
  • Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI)
  • Faszientherapie nach Typaldos (FDM)
  • Bewegegungs-Kräftigungstherapie
  • Rehabilitation nach Operationen und Verletzungen
  • Manuelle Lymphdrainage/Kompression
  • Ultraschall-Elektrotherapie
  • Dry Needling/Triggerpunkttherapie
  • Gangsicherheitstraining/Sturzprophylaxe
  • Kinesiotaping
  • Handtherapie
  • Atemtherapie
  • Therapie bei Kopfschmerzen und Migräne
  • Pilates
  • GLA:D Schweiz Arthrose

Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI)
Die Funktionelle Orthonomie und Integration ist ein eigenständiges Behandlungskonzept. Es geht davon aus, dass der Körper auf ein entstandenes Problem im Bewegungsapparat immer als Ganzes reagiert. So entstehen Kompensationsmuster. Mit kleinen, oszillierenden Bewegungen werden in der FOI Muskeln und Faszien schmerzfrei gelöst. Eine optimierte Statik des Beckens, der Wirbelsäule und der Gelenke ermöglicht es, Kompensationsmuster aufzulösen. Schmerzen können dadurch vermindert werden.

Atemtherapie
Verschiedene Lungenfunktionsstörungen wie Asthma, chronische Bronchitis, Lungenfibrose und Funktionseinschränkung nach einer Coronainfektion können behandelt werden. Spezielle Atemtechniken ermöglichen eine bessere Strömung der Luft in den Bronchien und steigern das Lungenvolumen. Mit Dehnungen, Dehnlagerungen, Bindegewebs- und Massagetechniken wird die Atmung erleichtert. Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen unterstützen einen positiven Behandlungsverlauf.

Allgemeine Bewegungs- und Kräftigungstherapie
Nach sorgfältiger physiotherapeutischer Untersuchung wird zusammen mit dem Patienten ein Behandlungsplan erstellt, sodass Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Kraftverlust, Fehlhaltungen und Fehlverhalten im Alltag vermindert werden können. Dazu werden spezifisch angepasste aktive Übungen instruiert, welche die Patientinnen und Patienten auch zu Hause durchführen sollen.

Lymphdrainage und Kompressionstherapie
Die Manuelle Lymphdrainage dient der Entstauung geschwollener Körperregionen, die nach akuten Verletzungen, Operationen oder bei speziellen Erkrankungen entstehen können. Das Lymphgefässsystem im ganzen Körper wird unterstützt und angeregt. Entlang der Lymphwege wird mit sanften rhythmischen, schmerzfrei und langsam ausgeführten kreis- und spiralförmigen Griffen Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphsystem verschoben und das Gewebe entspannt. Um den Therapieerfolg zu fördern, kann die behandelte Extremität bandagiert oder mit Stützstrümpfen unterstützt werden.

Faszientherapie nach Typaldos (FDM)
Faszien sind ein Teil des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetz durchdringen. Verklebungen der Faszien führen zu erhöhten Spannungen und Bewegungseinschränkungen. Mit speziellen Griffen wird das Gewebe gestreckt, gezogen oder durch Druck verändert. Meistens erfahren die Patienten schon nach der ersten Behandlung eine deutliche Besserung.

Triggerpunkt-Therapie
Triggerpunkte sind als eine Art «Knötchen» in den betroffenen Muskelstellen tastbar. Durch gezielten Druck mit dem Daumen wird Schmerz provoziert, der oft in eine andere Körperregion ausstrahlen kann. Triggerpunkte werden mittels gezielten manuellen Techniken behandelt und deaktiviert. Unterstützend werden Dehnübungen der jeweiligen Muskulatur instruiert.

Dry Needling
Mit einer sterilen Einwegnadel wird gezielt in den Triggerpunkt («Knötchen» im Muskel) gestochen, sodass eine Muskelzuckung ausgelöst werden kann. Die Zuckung des Muskels kann im Moment als unangenehm empfunden werden, ist aber für eine erfolgreiche Behandlung essenziell.

Klassische Massage
Die Massage normalisiert die Muskelspannung und verbessert den Zustand von Muskel- und Bindegewebe. Verspannungen werden gelockert und die Durchblutung von Haut, Gewebe und Muskelfasern gefördert. Als therapeutische Massnahme kommt die Massage bei Rückenschmerzen, Arthrosen, rheumatischen Erkrankungen und nach Unfällen und Operationen wie auch bei Verspannungen, psychischen und psychosomatischen Störungen, Körperwahrnehmungsstörungen und bei allgemeiner Überlastung (Stress) zur Anwendung.

Sturzprävention in der Physiotherapie/Risikoabklärung
Mit einer genauen Anamnese und ausgewählten Tests wird das Risiko eines Sturzes abgeklärt. Insbesondere das Training des Gleichgewichts in Kombination mit Krafttraining ist sehr wirksam und kann Stürze im Alter vermeiden. Dazu gehören auch Abklärungen zur Wohnsituation und der Einsatz von Hilfsmitteln. Richtlinien der BFU-Beratungsstelle für Unfallverhütung, StoppSturz-Gesundheitsförderung und der Organisation «Sicher stehen – sicher gehen» werden befolgt.

Elektrotherapie/Ultraschalltherapie
Mit der Elektrotherapie kann eine Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Stoffwechselsteigerung oder auch Muskelstimulation bewirkt werden. Die Ultraschalltherapie wird als Teilgebiet der Elektrotherapie gesehen. Durch die Schallwellen wird Wärme erzeugt. Die Ultraschalltherapie nimmt Einfluss auf den Knochen, das Gelenk, den Muskel, die Sehnen und das Bindegewebe.

Cranio-Fasziale Therapie
In der Cranio-Faszialen Therapie werden feine Bewegungen des Kreuzbeins, des Schädels und der dazugehörigen Faszien untersucht und behandelt. Bei extrem komplexen Beschwerdebildern ist es manchmal nötig, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten anzuwenden. Die Cranio-Fasziale Therapie ist ein weiteres Werkzeug, um Rezidive und tief verankerte Läsionen zu behandeln.

GLA:D Schweiz Arthrose
Arthrose ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Schweiz und weltweit. Das Programm GLA:D Schweiz bietet eine Kombination aus Beratung und Instruktion. Patientinnen und Patienten mit Knie- oder Hüftarthrose absolvieren ein standardisiertes Übungsprogramm und verfügen danach über ausreichende Kompetenzen, ihre Knie-oder Hüftprobleme eigenständig zu managen.

 

Sandra Knupp-Wenneker

Sandra Knupp-Wenneker • Physiotherapeutin
071 898 40 80  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sandra Knupp-Wenneker, 1963, ist in den Niederlanden geboren und aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Physiotherapeutin wanderte sie 1988 in die Schweiz aus. Sie hat während 33 Jahren als Physiotherapeutin im Spital Heiden gearbeitet. Weitere Erfahrungen hat sie unter anderem in der Rheinburg-Klinik in Walzenhausen gesammelt. Sandra Knupp ist Mutter dreier erwachsener Kinder und hat eine Enkelin. Ihre Freizeit verbringt sie gern in der Natur und in ihrem Garten.

Ausbildung
Diplom-Physiotherapieschule 1987

Irene Sonderegger

Irene Sonderegger • Physiotherapeutin
071 898 40 80  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Irene Sonderegger,1967, ist in St.Gallen aufgewachsen. Sie hat nach der Matura in Schaffhausen die vierjährige Physiotherapieschule besucht. Seit 1996 wohnt sie in Heiden und hat im Spital Heiden als Physiotherapeutin gearbeitet. Weitere Erfahrungen hat sie in der Praxis von Franziska Trefny und in der Hand- und Ergotherapie Praxis Rorschacherstrasse 110 in St. Gallen gesammelt. Mit ihrer Familie ist sie gern in der Natur unterwegs, ausserdem spielt sie Klarinette.

Ausbildung
Diplom Physiotherapieschule 1991

Weiterbildung
Abschluss zur FDM-Therapeutin 2015
Abschluss zur FOI-Therapeutin 2016

MAiH – Medizinisches Ambulatorium in Heiden • Werdstrasse 1A • 9410 Heiden • 071 898 40 80Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Standort